Bereits in den 70er Jahren entwickelte Dr Kenso Kase die Grundlage auf der die heutigen Taping Konzepte aufbauen.

Die Taping Konzepte versuchen die körper eigenen Heilungsprozesse zu nutzen und nehmen Einfluss auf das neurologische und zirkulatorische System des Menschen. Dadurch kann man auf folgende Strukturen einwirken:

  • Narben
  • Muskulatur
  • Gelenke
  • Entstauung/ Lymphsystem
  • Schmerz
  • Vegetatives Nervensystem

Das Tapen bietet eine tolle Möglichkeit zusätzlich über einen längeren Zeitraum auf die Problematik einzugehen. Man kann sozusagen die Therapie mit nach Hause nehmen. Desweiteren entsteht durch ein solches Tape niemals eine Immobilisation, denn Funktion und Beweglichkeit bleiben erhalten , oder werden sogar verbessert. Jedoch dürfen die Taping Konzepte nicht als Allheilmittel angesehen werden.

 aktion 2
Zum Seitenanfang